Meldungen

Der 42-Stunden-Konzern

Deutliche Kritik an Knorr-Bremse zum 1. Mai

  • 03.05.2017
  • ab
  • Aktuelles, Betriebsräte/Vertrauensleute, KB PowerTech

Auf der 1. Mai-Kundgebung in Berlin hat sich der Regierende Bürgermeister mit den Beschäftigten von KB PowerTech solidarisiert. Auch Jörg Hofmann, der Erste Vorsitzende der IG Metall redete in Stuttgart zu Knorr-Bremse Klartext. Das ist dringend geboten, denn der Konzern legt Hand an Grundwerte der Demokratie.

mehr...

BORSIG Process Heat Exchanger GmbH

Schluss mit dem Nasenfaktor und ja zum Tarif

  • 02.05.2017
  • ab
  • Aktuelles, Betriebsräte/Vertrauensleute, Tarif 2017

Die Beschäftigten bei Borsig sind unzufrieden, denn für gleiche Arbeit gibt es zum Beispiel kein gleiches Entgelt. Auch auf die jährlichen Entgelterhöhungen – eine Selbstverständlichkeit in der Metall- und Elektroindustrie - haben die Beschäftigten keinen Anspruch. Deshalb fordern die Beschäftigten einen Tarifvertrag, der gute und gerechte Regelungen für alle bringt. Das werden sie auch am 4.5., 12.00 Uhr neben der Kantine kundtun, denn dann geht es um die Wurst.

mehr...

1. MAI IN BERLIN

14.000 demonstrieren für gute Arbeit

  • 01.05.2017
  • igm
  • Aktuelles, Bildergalerie

Unter dem Motto „Wir sind viele, wir sind eins!“ sind am 1. Mai 14.000 Menschen in Berlin auf die Straße gegangen. Die Rednerinnen und Redner forderten gute Arbeit, Tarifbindung, Mitbestimmung, Menschenwürde und Toleranz. Am Ende feierten alle ein großes Fest im IG Metall-Dorf auf der Straße des 17. Juni.

mehr...

Rechtstipp

Verhaltensbedingte Kündigung – wann sie rechtens ist und wann nicht

  • 01.05.2017
  • nk
  • Aktuelles

Immer wieder drohen Arbeitgebern ihren Beschäftigten mit einer verhaltensbedingten Kündigung oder sprechen nach Abmahnungen eine Kündigung aus. Sehr oft ist an der Kündigung nichts dran. Der Arbeitgeber nutzt einen geringfügigen Anlass, um einen Beschäftigten loszuwerden aus Gründen, die er vor Gericht nicht nennen möchte oder aus rechtlichen Gründen nicht nennen kann. Nils Kummert erklärt, wann verhaltensberechtigte Kündigungen gerechtfertigt sind und wie sich Beschäftigte wehren können.

mehr...

Veranstaltung mit Autor Steven Hill 16. Mai, 18 Uhr, IG Metall-Haus

Zerstört die Internetökonomie unsere Arbeitsbedingungen?

  • 28.04.2017
  • sst
  • Aktuelles

Unternehmen nutzen zunehmend Internetplattformen, um Arbeitsaufträge auszuschreiben. IT-Arbeiter und Designer bewerben sich digital um diese Aufträge, ebenso wie Liefer- und Putzkräfte. Arbeitsbedingungen spielen dabei keine Rolle. Mehr als eine Million Beschäftigte arbeiten über solche Plattformen. Was heißt das für uns? Zerstört diese Internetökonomie unsere Arbeitsbedingungen, fragt unser Gast Steven Hill. Diskutieren Sie mit ihm - am 16. Mai, 18 Uhr im IG Metall-Haus, Alte Jakobstraße 149, 10969 Berlin.

mehr...

Huawei Technologies Services

Durch Entschlossenheit Tarifbindung wieder erreicht!

  • 27.04.2017
  • sst
  • Aktuelles, Tarif 2017, Betriebsräte/Vertrauensleute

Ein Jahr lang haben die Beschäftigten mit der Unternehmensleitung gerungen und sich schließlich auf einen Arbeitskampf vorbereitet. Ziel war die Anerkennung des Rahmentarifvertrags Telekommunikation. Nun kündigte Huawei an, in den Arbeitgeberverband einzutreten. Mit diesem Schritt gilt der Tarifvertrag automatisch für die Huawei-Beschäftigten.

mehr...

Beschäftigtenbefragung 2017

Beschäftigte fordern Sicherheit, Perspektive, eine neue Arbeitsmarktpolitik

  • 26.04.2017
  • aw+mn
  • Aktuelles

Sicherheit und gute Perspektiven in der digitalen Arbeitswelt, eine neue Arbeitsmarktpolitik, bessere Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben und sichere Renten sind die wesentlichen Anliegen der Beschäftigten. Zu diesem Ergebnis kommt die bislang größte Beschäftigtenbefragung Deutschlands. Berlins Beschäftigte haben dabei einen Rekord aufgestellt.

mehr...

Veranstaltung 10.5.17, 18 bis 20 Uhr, DGB Gewerkschaftshaus

Rente muss reichen. Zeit zu handeln!

  • 26.04.2017
  • igm
  • Aktuelles

Das Rentenniveau sinkt kontinuierlich und insbesondere Geringverdienern droht ein Altern in Armut. Der DGB fordert deshalb einen Kurswechsel in der Rentenpolitik kombiniert mit einer Politik der guten Löhne und sicheren Arbeit. Auf der Veranstaltung stellt der DGB seinen dritten Rentenreport und insbesondere die Ergebnisse für die Region Berlin und Brandenburg vor. Diskutieren Sie mit.

mehr...


Drucken Drucken

WIR in der IG Metall

  • Heike Grant-Hunter

    Siemens Schaltwerk, stellv. BR-Vorsitzende

    "Mir brennt seit Jahrzehnten die Vereinbarung von Familie und Beruf auf den Nägeln. Ich habe selber drei Kinder aufgezogen und deswegen vollstes Verständnis, dass Frauen wegen des Schichtsystems viele Berufe gar nicht machen können. Die Gesellschaft muss sich ändern, Unternehmen müssen umdenken. Wir müssen Frauen die Angst nehmen, ein Kind in die Welt zu setzen."

  • Michael Wyremblewski

    Thales Transportation Systems GmbH, Betriebsrat

    "Ich habe einen 40 Stunden-Vertrag und möchte gerne weniger arbeiten. Ich bin abends schlicht kaputt und brauche das Wochenende zum Regenerieren. Meiner Frau geht es auch so. Darunter leidet unser Familienleben und daher möchte ich auch möglichst schnell in Rente gehen."

  • Amadou Touré

    Stadler, Betriebsrat und VK

    "Wir brauchen endlich mehr Spielräume, sowohl für die Betriebe als auch für die Kollegen. Um das zu erreichen, brauchen wir Betriebsräte Schulungen, damit wir den Herausforderungen gerecht werden können.

  • Sabine Kördel

    Rentnerin und ehemals alleinerziehende Mutter

    "Wir brauchen Löhne, mit denen wir uns und unsere Kinder ernähren können, ohne Überstunden machen zu müssen. Dafür benötigen wir gute Ausbildungen und tarifgebundene Betriebe. Und wir brauchen Flexibilität in Sonderfällen, zum Beispiel wenn mal was mit den Kindern ist."

  • Doris Schaloski

    Siemens PS /PG, stellvertretende Betriebsratsvorsitzende

    "Viele Frauen arbeiten aufgrund der familiären Situation in Teilzeit. Es ist endlich an der Zeit für ein gesetzliches Anspruch von Eltern auf Rückkehr in Vollzeit."

Pinnwand


  • Lokalseite für Berlin