Wer wir sind

Wir sind eine Gruppe erwerbsloser IG Metall-Mitglieder, die sich zu diesem Arbeitskreis zusammengefunden haben. Unser Motto lautet

                                               Wir sind nicht wehrlos!

 

Wir treffen uns regelmäßig, um unsere Interessen in der Gesellschaft und auch in der IG Metall durchzusetzen.

  • Der Arbeitskreis versteht sich als politisches Diskussions- und Aktionsforum für Erwerbslose, Hilfsbedürftige(SGB II-Empfänger) und in prekären Arbeitsverhältnissen Tätige
  • Es gibt Informationen über Gesetze und Verordnungen, die uns betreffen
  • Wir organisieren öffentliche Veranstaltungen
  • Wir arbeiten mit Erwerbslosengruppen anderer Gewerkschaften im DGB zusammen
  • Wir bieten einen Begleitservice zum Jobcenter an. Tel.: 030 / 25387 - 146

Wen wir ansprechen wollen

Wir wenden uns an alle erwerbslosen IG Metaller∗Innen. Dabei verstehen wir die Erwerbslosigkeit im umfassenden Sinn. Nicht nur die tatsächlich vorübergehend oder langfristige Erwerbslosigkeit, sondern auch die Beschäftigten, die von Erwerbslosigkeit bedroht sind und in prekären Arbeitsverhältnissen arbeiten. Alle diejenigen, die nach dem SGB II leben müssen und die sogenannten "Aufstocker", haben bei uns einen politischen und sozialen Arbeitskreis. Deshalb sind wir bestrebt, auch mit Funktionären der IG Metall und auch mit Betriebsräten engen Kontakt zu pflegen.

Wir treffen uns alle 14 Tage im IG Metall-Haus, Alte Jakobstraße 149 in 10969 Berlin(Kreuzberg, Nähe U-Bahnhof Hallesches Tor; s. Termine).

Was wir wollen

  • Wir wollen ein Beratungsangebot für erwerbslose und hilfebedürftige IG Metall Mitglieder schaffen
  • Wir kämpfen gegen die Stigmatisierung Erwerbsloser und Hilfebedürftiger nach SGB II-Gesetz
  • Wir wollen existenzsichernde Arbeit-keine Dumpinglöhne, keine atypische Arbeit und keinen Zwang zur Arbeit
  • Wir wollen ein bezahlbares Berlin-Ticket S
  • Wir streiten für bezahlbares Wohnen und gegen die Vertreibung aus angestammten Wohngebieten
  • Wir sind gegen 1-Euro-Jobs oder ähnliche Arbeiten
  • Wir brauchen keine Eingliederungsvereinbarungen und keine Sanktionen

Drucken Drucken