Dokumente

"Die Krise tötet Menschen"(82 KB) UN-Berater Jean Ziegler über den Hunger im Süden, Wirtschaftsverbrecher und die Schweizer Banken

Zur Vertiefung unserer Diskussion über die Krise des Finanzkapitalismus stehen uns hier zwei neue Texte zur Verfügung. Der erste stammt von Bernd Riexinger u.a., der zweite ist ein Beitrag von Robert Kurz, der in der "Neuen Rheinischen Zeitung" und im "Freitag" veröffentlicht wurde.

  • Gewerkschaften in der Weltwirtschaftskrise - Weiter so - oder Krise als Chance? (96 KB)Wirtschaftsinteressen diktieren unangefochten die Agenda des globalen Krisenmanagements, in dem jetzt die Weichen neu gestellt werden. Gewerkschaften spielen auf dieser Bühne keine Rolle. Im Folgenden sollen die absehbaren Folgen für die Lohnabhängigen, die bisherigen Reaktionsmuster der Gewerkschaften sowie mögliche strategische Auswege beschrieben werden.
  • Der globale Finanzkrach zerstört die "private Daseinsvorsorge". Ende der Individualisierung(76 KB) Allenthalben wird gerätselt über die Folgen des finanzkapitalistischen Flächenbrands, der selbst von Berufsoptimisten als „historisch" eingestuft wird. Dabei sind sie absehbar.
    Man kann nicht von einer „historischen" Krise sprechen und gleichzeitig so tun, als würde sich das Drama hauptsächlich im undurchsichtig verhangenen Finanzhimmel abspielen, ohne einschneidende Rückwirkungen auf die ganze Gesellschaft.

AKI Wochenendseminar zum Finanzkapitalismus

  • Finanzkapitalismus(1.2 MB) und Heuschreckenkritik(218 KB) Intensiv und z.T. kontrovers wurde im Wochenendseminar über die gewerkschaftlichen Analysen und Lösungsansätze diskutiert. Wenige Wochen nach unserer Diskussion erleben die Finanzmärkte den schwersten "crash" ihrer Geschichte, der nur durch massive billionenschwere Eingriffe der Staaten abgefangen werden kann.
  • Gepflanzte Profite(114 KB) Parallel zur Berichterstattung über die Finanzkrise wird in den Medien über die Zunahme des Hungers berichtet, ohne eine Verbindung zu ziehen. Für die Beseitigung der strukturellen Hungerursachen wäre laut José Bové eine Summe von 10 Milliarden Euro ausreichend.

Weitere spannende Dokumente:

Gewerkschaftstage und Beschlusslage

Argentinien - Mord verjährt nicht

Delegationsreise nach Israel

2001 - Dokumente des Streiks der britischen Cook-Belegschaft

 

Weitere Dokumente



Drucken Drucken