Delegiertenversammlung

Nun stehen die Berliner Delegierten für den Gewerkschaftstag fest

  • 20.02.2019
  • mn
  • Aktuelles, Bildergalerie

Die Delegiertenversammlung der IG Metall Berlin stellte gestern erste Weichen für den Gewerkschaftstag im Herbst. Die Anwesenden wählten die sieben Delegierten und sieben Ersatzdelegierten. Diese werden auf dem Gewerkschaftstag Positionen und Anträge der IG Metall Berlin vertreten.

Auf der letzten Delegiertenversammlung war Birgit Dietze mit überwältigender Mehrheit zur Ersten Bevollmächtigten der IG Metall Berlin gewählt worden. Am gestrigen Dienstag nun eröffnete sie ihre erste Delegiertenversammlung im gut gefüllten Alwin-Brandes-Saal.

Wichtigstes Thema war der im Herbst stattfindende Gewerkschaftstag. Die Anwesenden wählten sieben Delegierte sowie sieben Ersatzdelegierte. Sie werden die Positionen der IG Metall samt ihren Anträgen auf dem Gewerkschaftstag vertreten, der vom 6. bis zum 12. Oktober 2019 in Nürnberg stattfinden wird. „Ich freue mich, dass wir eine sehr ausgewogen besetzte Delegation nach Nürnberg senden können. In ihnen sind Frauen, Jugend, Menschen mit Migrationshintergrund genauso vertreten wie mittelständische und große Betriebe“, sagte Birgit Dietze nach der Wahl. Welche Anträge die Delegierten in Nürnberg für die IG Metall einbringen werden, das entscheidet die kommende Delegiertenversammlung am 9. April 2019.

Kernthema des Gewerkschaftstages werden die fundamentalen Veränderungen sein, vor denen Unternehmen und ihre Beschäftigten stehen. Treiber der Transformation sind Dekarbonisierung, Globalisierung, die Digitalisierung von Produkten und Prozessen sowie Veränderungen in der Arbeitsorganisation. Der Gewerkschaftstag wird sich zudem mit Fragen der Gesellschafts-, Betriebs- und Tarifpolitik befassen.

Außerdem muss es darum gehen, die Organisation der IG Metall auf diese Veränderungen bestmöglich einzustellen. Für die IG Metall heißt das, vom Betrieb her denken. Dann kann die IG Metall auch in Zukunft ihre gesellschaftspolitische Kraft im Sinne der Beschäftigten ausspielen und ihre Idee eines vielfältigen und solidarischen Miteinanders in die politische Waagschale werfen.


Drucken Drucken