1.000 Fragen & ein Wochenende Spaß:

Startercamp 2018 – hier fängt alles an!

  • 20.08.2018
  • sst
  • Aktuelles, Jugend, Betriebsräte/Vertrauensleute

Kurz vorm Start ins Berufsleben lädt die IG Metall Berlin gemeinsam mit Betriebsräten und Jugend- und Auszubildendenvertretern die Berliner Auszubildenden und Dual-Studierenden der Metall- und Elektroindustrie ins StarterCamp 2018. Auf der Tagesordnung: Gut in den Job starten, Freunde finden, Spaß haben.

DJ, Infos, chillen - im Startercamp fängt alles an

Klasse DJ, verrückte Spiele, knackige Infos. Außerdem Lagerfeuer, flambierte Marshmallows und viele neue Freunde. Für die neuen Berliner M&E-Auszubildenden wird das Startercamp vom 24. bis 26. August im IG Metall-Bildungszentrum am Pichelssee zum Aufbruch in ihr neues Leben – ins Berufsleben.

Am Anfang der Ausbildung hat Jede und Jeder viele Fragen: Von wann bis wann muss ich arbeiten? Stellt das Unternehmen Arbeitskleidung? Wann gibt es eigentlich das erste Mal Geld? Auf diese und all die anderen gefühlt 1.000 Fragen antworten Gewerkschaftssekretärinnen, Betriebsräte und Jugendausbildungsvertreterinnen so lange, bis alle Unklarheiten beseitigt sind.

Sabine Dziewior kennt dieses Gefühl noch sehr genau, auch wenn es inzwischen über sechs Jahre zurückliegt, dass sie ihre Ausbildung begann. Heute ist sie Betriebsrätin und IG Metall-Mitglied: „Wichtig ist uns, dass die Auszubildenden uns als ihre Ansprechpartner im Betrieb kennenlernen“, sagt sie. „Und dass sie spüren, dass sie mit ihren Fragen nicht alleine sind und es auf alle Fragen Antworten und für Probleme Lösungen gibt.“

Klaus Abel, der Erste Bevollmächtigter der IG Metall Berlin, lädt die neuen Auszubildenden ein, sich für ihre und die Rechte aller Beschäftigten einzusetzen. „Nur wenn wir in einer starken Gemeinschaft gut organisiert sind und füreinander einstehen, können wir faire Löhne, flexible Arbeitszeiten und Fortbildungen durchsetzen. Deshalb lade ich alle Azubis und Dualis herzlich ein, bei der IG Metall mitzumachen.“

Wie hilfreich eine starke Gemeinschaft ist, erleben die Auszubildenden in den nach Betrieben geordneten Workshops auf dem StarterCamp. Dort treffen sie auf ihre Betriebsrätinnen, ihre Jugendausbildungsvertretenden und die Gewerkschaftssekretärinnen. Die stellen sich vor, erzählen über den Betrieb, beantworten Fragen und informieren über Rechte und Pflichten.

Für den Organisator des StarterCamps, Simon Sternheimer, ist das Camp ein wichtiges Ereignis für die Neuen. „Im Startercamp treffen die Auszubildenden auf viele Kolleginnen und Kollegen im Betrieb. Gleichzeitig freuen sich die Beschäftigten auf die neuen Azubis, für deren Ausbildungsplätze sie sich teilweise laut und stark eingesetzt haben. Das ist gelebte und erlebte Solidarität, das sind wir, das ist die IG Metall.“

Gemeinschaft heißt an diesen drei Tagen vor allem aber auch, andere Auszubildende kennenzulernen, gemeinsam in den Pichelssee zu springen, sich von der Küche verwöhnen lassen, Fuß- oder Volleybälle zu kicken oder einfach nur zu chillen. Wer arbeitet, muss auch feiern. In Pichelssee am kommenden Wochenende ist dafür reichlich Gelegenheit.

 

 


Drucken Drucken