Pressemitteilung vom 14. Juli 2016

Atos - Beschäftigte und IG Metall erstreiten gutes Ergebnis

  • 14.07.2016
  • sst
  • Pressemitteilungen

In mehreren bundesweiten Warnstreiks hatten die Atos-Beschäftigten Druck auf ihren Arbeitgeber ausgeübt. Immer aktiv dabei die 400 Berliner Kolleginnen und Kollegen. Jetzt erzielten die Verhandlungskommissionen einen Abschluss.

Mit dem Ergebnis konnten die Beschäftigten wichtige Eckpunkte umsetzen, für die sie wochenlang demonstriert, diskutiert und mit Warnstreiks Druck erzeugt hatten. Das Ergebnis der Verhandlungen sieht für die Beschäftigten folgende Ergebnisse vor:

Zum 1. September werden die Tarifgehälter um 3,4 Prozent angehoben und damit die Tariferhöhung der Metall- und Elektroindustrie aus dem Jahr 2015 nachgeholt.

Um ihre Arbeitsplätze bei Atos abzusichern, arbeiten die Kolleginnen und Kollegen 1,9 Prozent weniger und verzichten auf das entsprechende Entgelt.

Am 1. November 2016 werden entsprechend der Tarifrunde 2016 der Metall- und Elektroindustrie die Entgelte um weitere 2,8 Prozent erhöht.

IG Metall Mitglieder erhalten zusätzlich einen Bonus als Erholungsbeihilfe in Höhe von 210 Euro (156 Euro netto), der Anfang 2017 ausgezahlt wird. Ein guter Grund mehr, künftig der IG Metall beizutreten.

„Das Ergebnis ist ein gutes Zeichen für Berlin und seinen IT-Standort. Die hochqualifizierten Beschäftigten haben gezeigt, dass es lohnt, sich gewerkschaftlich zu organisieren. Durch ihr Engagement haben sie dieses Tarifergebnis erst möglich gemacht“, sagte Klaus Abel, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Berlin.

Für Rückfragen: Klaus Abel, Erster Bevollmächtigter IG Metall Berlin, Tel.: 0171 2894914


Drucken Drucken