Welttag für menschenwürdige Arbeit:

Bread and Roses in der Kulturbrauerei

  • 14.09.2017
  • ka
  • Aktuelles

Ken Loachs Bread and Roses ist ein Klassiker der Filmgeschichte: am Samstag, den 7. Oktober 2017, lädt der DGB anlässlich des Welttags für menschenwürdige Arbeit zur Filmvorführung mit Diskussion ein.

Cpyright: Neue Visionen Filmverleih

 

Im Anschluss an den Film diskutieren Lars Dieckmann von der Industriegewerkschaft BAU, die Gebäudereinigerin Angelika Walle und DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell über Arbeitnehmerrechte und das harte Geschäft mit der Sauberkeit in Deutschland. Moderieren wird der Filmkritiker Knut Elstermann.

In "Bread and Roses" (2000) von Ken Loach reist Maya, eine junge Frau aus Mexiko, illegal in die USA ein. Sie ergattert einen Job als Reinigungskraft und putzt nachts für einen Hungerlohn und ohne soziale Absicherung in einem Bürogebäude in Los Angeles. Ein engagierter Gewerkschafter möchte sie und ihre Kolleg/innen motivieren, sich gegen die prekären Arbeitsverhältnisse zu wehren. Dabei gerät er selbst in Konflikt mit seiner Gewerkschaft, und auch unter Mayas Kolleg/innen kommt es zu Spannungen. Der Titel des Films ist gleichzeitig ein Slogan der internationalen Gewerkschaftsbewegung - für faire Bezahlung (Brot) und menschenwürdige Arbeitsbedingungen (Rosen).

Los geht es um 19:00 Uhr im CineStar Berlin - Kino in der Kulturbrauerei, Schönhauser Allee 36, Einlass ab 18.30h, freier Eintritt, Bitte anmelden unter:  https://veranstaltungen.dgb.de/bread_roses.