Ob Seat, Porsche oder Volkswagen:

Der Generationswechsel im Autohaus

  • 23.08.2019
  • bd, jb
  • Aktuelles, Handwerk, Betriebsräte/Vertrauensleute

Elektro statt Diesel, Mobilität statt eigenes Auto, per Mausclick bestellen statt im Autohaus einen Kreditvertrag unterschreiben: Der Wandel ist selten so deutlich wie im Autohaus. Die IG Metall Berlin begleitet die Beschäftigten der Autohäuser auf ihrem Weg in die Zukunft und hat jetzt zum ersten Branchentreffen der Autohäuser ins IG Metall-Haus geladen.

Gute Truppe: Betriebsräte der Autohäuser beim Branchentreff in der IG Metall Berlin

Die einen wollen Mobilität, die anderen gern viele und am liebsten eigene PS. Der eine Teil der Kundschaft streicht gern vor Ort mit dem Finger über die Schätze des Autohauses, der andere bestellt seine Mobilität nebenbei per App. Das ist der eine Teil der Zukunft, auf den sich die Beschäftigten in den Autohäusern einstellen müssen.

Der andere Teil geht so: Wirtschaft und Politik kriegen es nicht auf die Kette, endlich eine einheitliche, gut funktionierende Ladeinfrastruktur für die Elektromobilität auf die Beine zu stellen. Das verunsichert Kunden und Beschäftigte mit der Folge, dass die Umsätze deutlich kleiner werden. Weil der Trend vor allem der Jüngeren ohnehin dahin geht, auf vielfältige Mobilität und nicht aufs eigene Auto zu setzen, denken viele in der Branche, dass die Anzahl der Autos deutlich abnehmen wird und damit die Umsätze beim Autoverkauf dauerhaft wegbrechen.

Hinzu kommt: Die Beschäftigten in den Autohäusern müssen auch damit leben, dass die Digitalisierung noch stärker in ihre Arbeitswelt einzieht, und klassische Tätigkeiten sich ändern oder wegfallen, etwa durch die digitale Dialogannahme bei der Reparatur.

„Wir beobachten, dass auf die Autohäuser viele Entwicklungen gleichzeitig zukommen“, sagt Birgit Dietze, die Erste Bevollmächtigte der IG Metall Berlin. „Daher haben wir jetzt die Betriebsräte der Berliner Autohäuser zu einem ersten Branchentreffen in die IG Metall geladen, um gemeinsam die Situation zu erörtern und Strategien für eine gute Beschäftigung auch in der Zukunft zu entwickeln.“

Das Treffen war sehr gut besucht: Mehr als ein Dutzend Betriebsräte waren in das IG Metall-Haus gekommen, um mit Burkhardt Bild, dem Gewerkschaftssekretär für die KfZ-Branche, Gewerkschaftssekretär Thomas Weber und Birgit Dietze zu diskutieren. „Mit Vertretern von  SEAT, Volkswagen, Audi, Fiat/ Chrysler, Renault, Porsche und Daimler hatten wir sehr viel Knowhow an Bord“, fasst Burkhard Bildt das Treffen zusammen. „Ich freu mich sehr auf unseren nächsten Branchentreff im kommenden Jahr.“


Drucken Drucken