Spenden für Riva Stahl:

Die, die Mut haben

  • 11.11.2019
  • Jörn Breiholz
  • Aktuelles, Betriebsräte/Vertrauensleute

Es ist jetzt schon jetzt einer der längsten Streiks der jüngsten Vergangenheit: Seit mittlerweile 23 Wochen sind die 150 Beschäftigten von Riva Stahl in Trier und Horath im unbefristeten Streik, um endlich einen fairen Tarifvertrag zu bekommen. Die IG Metall Berlin unterstützt die mutigen Kollegen finanziell.

Derzeit liegen die Entgelte bei dem Hersteller von Betonmatten 30 (!) Prozent unter dem Metalltarif. Um auch endlich faire und tariflich abgesicherte Arbeits- und Entgeltbedingungen zu bekommen, haben sich die 150 Kolleginnen und Kollegen von Riva Stahl entschlossen, für dieses Ziel zu streiken, unbefristet. In der Urabstimmung hatten an beiden Standorten 100 Prozent der IG Metall-Mitglieder für den Streik gestimmt.

Zum Riva Stahl Konzern zählen derzeit etwa 1.700 Beschäftigte. Die Riva Stahl GmbH zählt zu den führenden deutschen Stahlkonzernen und ist laut Eigenaussage mit 20 Prozent Anteil an der Elektrostahlproduktion Marktführer in Deutschland - als Marktführer müsste eine faire Bezahlung eigentlich selbstverständlich sein.

Die Beschäftigten der Geschäftsstelle der IG Metall Berlin unterstützen den Streik mit einer finanziellen Spritze von 200,00 Euro aus ihrem Privatgeld. „Seit 23 Wochen streiken die Kolleginnen und Kollegen, das geht auch finanziell an die Substanz. Daher haben wir uns als Beschäftigte Geschäftsstelle entschlossen, die mutigen Kolleginnen und Kollegen bei Riwa finanziell zu unterstützen“, sagt Regina Katerndahl, die Zweite Bevollmächtigte der IG Metall Berlin.

Wer auch unterstützen möchte, überweist seinen Beitrag auf dieses Konto: Empfänger KAB-Diözesanverband Trier, IBAN: DE 83 3706 0193 3002 3590 21, BIC GENODED1PAX, Pax Bank Trier.

 


Drucken Drucken