Jugenddemo vor dem Start

#FairWandel: Wir wollen sozial mitgestalten

  • 29.06.2019
  • sist
  • Aktuelles

Vor dem Roten Rathaus wird es immer voller. Junge Metaller und Metallerinnen aus der gesamten Republik trudeln ein. Sie wollen ein Zeichen setzen, schließlich werden Klimawandel und Transformation ihr Leben bestimmen. Damit der Wandel sozial geschieht, sind sie nach Berlin gekommen.

Sammelpunkt für die Jugenddemo bei der #Fairwandel-Grußkundgebung der IG Metall ist das Rote Rathaus.

Mara Iatus will die Transformation mitgetalten

Enrico Wiesner freut sich über die vielen jungen Menschen, die für eine ökologische und soziale Transformation eintreten.

"Wir stehen für einen fairen Wandel der Industrie und deshalb werden wir von Bombardier heute dafür sorgen, dass es auch richtig laut wird", sagt Robert Hieke von Bombardier.

"Wir wollen, dass die Transformation geordnet abläuft und die Beschäftigten mitnimmt. Ohne uns läuft sonst gar nichts", erklärt Izzet Kalkan. alle Bilder: (c) Simon Sternheimer

Es ist ein sonniger, ein aufregender Tag in Berlin. Denn inzwischen sammeln sich junge Metaller und Metallerinnen am Roten Rathaus. Sie alle wissen: Transformation und Klimawandel werden ihr Leben weitaus mehr bestimmen als noch heute. Es soll ein gutes Leben werden, dafür aber müssen alle aktiv werden, weiß Mara Iatus: „Wir wollen die Transformation in unserem Sinne gestalten, so dass unsere Arbeitsplätze und die duale Ausbildung auch in Zukunft bestehen können“.

Dafür müssen Politik und Unternehmen aber endlich ihre Hintern hochbekommen. Beide reden gerne von Chancen und Potenzialen, aber es kommt nichts, kritisiert Jörg Hofmann. „Wir demonstrieren gegen das Nichtstun von Arbeitgebern und Politik angesichts der großen Veränderungen, vor denen unsere Arbeitswelt steht“, sagte der Erste Vorsitzende der IG Metall. Deshalb mobilisiert die IG Metall. Technischer Fortschritt muss mit sozialem Fortschritt einhergehen: „Es geht darum, dass niemand unter die Räder kommt, arbeitslos wird oder in prekäre Jobs abgeschoben wird“, fügt Hofmann hinzu.

Das sieht auch Enrico Wiesner so. „Die Gesellschaft ändert sich, die Industrie verändert sich und wir müssen dafür sorgen, dass diese Transformation fair gestaltet ist. Deshalb freue ich mich, dass so viele Leute gekommen sind“, sagt er.

Am Roten Rathaus ist es mit den vielen  hundert jungen Menschen laut, heiß und entspannt. Viele von ihnen sind am Freitag angereist. Einige haben in der IG Metall Bildungsstätte Pichelssee übernachtet, gebadet, getanzt und diskutiert. Die faire Transformation ist ein langer Weg mit vielen Etappen. Da ist es gut, wenn man bei allem Wandel den Spaß nicht aus den Augen verliert. Simon Sternheimer, Jugendsekretär der IG Metall Berlin, jedenfalls ist begeistert, was die IG Metall Jugend alles gestemmt hat: „Die Demo zeigt, dass viele junge Leute verstanden haben. Es wird Zeit, dass es die Politik auch tut.“

 


Drucken Drucken