Gewerkschaft unterwegs

IG Metall aktiv beim 31. Spandauer Gewerkschaftsmarkt

  • 07.09.2014
  • ka/rk
  • Aktuelles

Berlin - Der Gewerkschaftsmarkt in Spandau war am Samstag gut besucht. Mitten drin stellte sich die IG Metall vor. Am IG Metall Stand wurden viele Gespräche geführt und die Kolleginnen und Kollegen informierten die Spandauer Bürger und Bürgerinnen über die Situation in den Spandauer Betrieben und die Arbeit der IG Metall.

Fotos: Christian von Polentz/transitfoto.de

Ein Schwerpunkt hierbei waren die Anstrengungen der aktiven Metaller und Metallerinnen, der Betriebsräte und Vertrauensleute bei Osram für die Erhaltung und Weiterentwicklung des Spandauer Osram-Werkes. Ein Flugblatt hierzu wurde am Stand verteilt. Unterstützt wurden die Spandauer Metallerinnen und Metaller vom Info-Mobil der IG Metall Roadshow.

Der DGB-Kreisvorsitzende und Metaller Christian Fromm eröffnete den Gewerkschaftsmarkt und begrüßte unter anderen Rainer Knerler, Landesvorsitzender der IG BAU und Mitglied des Bezirksvorstandes des DGB.

Rainer Knerler erinnerte daran, dass der Spandauer Gewerkschaftsmarkt im Zusammenhang mit dem Antikriegstag am 1. September 1983 entstanden sei. Auf diesem Hintergrund habe der Gewerkschaftsmarkt dieses Jahr besondere Bedeutung. Da sich in diesem Jahr der Überfall auf Polen zum 75. Male jährt und der Beginn des 1. Weltkrieges 100 Jahre zurückliegt.

Rainer Knerler ging auf die Bedeutung des gesetzlichen Mindestlohnes ein und forderte eine Wohnungsbaupolitik, die bezahlbare Mieten sicherstelle.

Klaus Abel, Zweiter Bevollmächtigter der IG Metall, würdigte in seiner Rede die Arbeit der Metallerinnen und Metaller in den Spandauer Betrieben. So seien beispielsweise die positiven Entwicklungen im BMW-Motorradwerk, im Siemens Dynamo- und Schaltwerk hinsichtlich Beschäftigung und Investitionen maßgelblich auch der  Arbeit der Betriebsräte und Vertrauensleute zu verdanken.

Aus diesem Grund sei es sehr wichtig, aktuell in die Kolleginnen und Kollegen bei Osram zu unterstützten, damit statt des geplanten Personalabbaus Zukunftsinvestitionen erfolgen.

Bereits zu Beginn der Veranstaltung hatte auch der Spandauer Bezirksbürgermeister, Helmut Kleebank, betont, wie wichtig es sei, dass die Gewerkschaften in Spandau regelmäßig präsent seien. Spandau benötige starke Gewerkschaften, die sich für gute Arbeit, Erhalt und Ausbau der Arbeitsplätze einsetzen.

 


Drucken Drucken