So geht Standortsicherung:

IG Metall schließt weiteren Standortsicherungstarifvertrag für Hettich-Beschäftigte

  • 29.11.2019
  • Jörn Breiholz, Ingo Harms
  • Aktuelles, Betriebsräte/Vertrauensleute

Die IG Metall-Mitglieder bei Hettich haben abgestimmt: Mit großer Mehrheit haben sie dem von der IG Metall-Tarifkommission mit dem Arbeitgeber ausgehandelten Tarifvertrag zugestimmt. Standort und Beschäftigte sind damit für weitere vier Jahre gesichert.

Gut verhandelt, gut abgeschlossen: Der Betriebsratsvorsitzende Fevzi Celikbas übergibt Geschäftsführer Uwe Neumann 1.000 Ideen für eine gute Zukunft bei Hettich

Die gut 200 Beschäftigten der Berliner Produktion von Hettich haben einen neuen Haustarifvertrag, mit einer Laufzeit bis zum 31.12.2023.

Sie können sich über zahlreiche schöne Ergebnisse freuen, die die IG Metall-Tarifkommission für sie erstritten haben, zum Beispiel:
•    Kündigungsschutz für die gesamte Laufzeit des Tarifvertrages,
•     tarifliche Absicherung des Prämienlohns der IG Metall
•    die unbefristete Übernahme von einem Dutzend Auszubildender
•    Investitionen in den Standort in Millionenhöhe
•    Qualifizierung für Beschäftigte mit einem individuellen Anspruch auf Bildung.   

„Wir freuen uns, dass wir mit dem Arbeitgeber einen tragfähigen Kompromiss für Beschäftigte und Geschäftsführung gefunden haben“, sagt Birgit Dietze, die Erste Bevollmächtigte der IG Metall Berlin, die die Verhandlungen auf IG Metall-Seite geführt hat.

Der Tarifvertrag beinhaltet auch die Zusicherung der Geschäftsführung, die Produktionsprozesse zu optimieren und auf den Stand der Technik zu bringen. Die Beschäftigten haben ihren Beitrag dazu bereits geleistet: Sie überreichten der Geschäftsführung ein Plakat mit „1.000 Ideen der Beschäftigten" zur Prozessoptimierung.

 

 


Drucken Drucken