IAV: Melonen gegen Blockadehaltung

Immer wieder freitags – Betriebsrat informiert Beschäftigte

12.08.2016 | Auch an diesem Freitag demonstrierten Metaller und Metallerinnen vor dem Berliner IAV-Eingang. Sie informierten die Belegschaft der Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr (IAV) und verteilten in der Mittagspause Melonenstückchen an die Beschäftigten. Die ärgern sich zunehmend, weil der Arbeitgeber nach wie vor kein Tarifangebot vorgelegt hat.

„Bei unserer Aktion haben wir wie letzten Freitag die Kolleginnen und Kollegen über die Blockadehaltung der IAV-Geschäftsführung informiert“, sagte Mario Lange, Betriebsrat und Mitglied der Tarifkommission für den Haustarif. Zehn Betriebsrätinnen und Betriebsräte verteilten, nachdem sie vor sieben Tagen gegrillt hatten, zwischen 11.30 bis 13.00 jede Menge Melonenstückchen.

Zahlreiche IAV-Beschäftigte blieben stehen, genossen die süßen Happen und informierten sich. „Die Leute werden langsam ungehalten, dass es immer noch keine Erhöhung gibt“, erklärte Mario Lange. Für viele ist diese Information auch neu. Und auch die Erkenntnis, dass sie selbst aktiv werden müssen, wenn sie einen fairen Lohn, sprich fünf Prozent mehr Entgelt, erhalten wollen.

Zum Hintergrund:
Eine Tariferhöhung verweigert der Arbeitgeber bislang. Er verknüpft die Tarifrunde mit Forderungen, die rechtlich nichts an dieser Stelle zu suchen haben. So will das Management von IAV zum Beispiel die Abstände zwischen den Entgeltgruppen und Entgeltstufen verändern, genauso eine Absenkung der Einstiegsgehälter. Hier möchte der Arbeitgeber etwas erzwingen, was ihm rechtlich nicht zusteht, denn das Entgeltgefüge wird durch den bislang gültigen Mantel-Tarifvertag geregelt.

Die Kolleginnen und Kollegen lassen sich nicht erpressen und laufen sich langsam für weitere Aktionen warm. „Je mehr IAV-Beschäftigte sich für eine Mitgliedschaft in der Gewerkschaft entscheiden, desto stärker kann auch die IG Metall gegenüber dem Arbeitgeber auftreten und umso rascher wird es eine positive Tariflösung geben. Wir sind da sehr zuversichtlich“, sagte Andreas Buchwald, der zuständige Gewerkschaftssekretär.  

Mit 6.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon 1.400 Beschäftigten in Berlin, so das Unternehmen, ist IAV eines der großen Automotive Engineering-Unternehmen weltweit. IAV investiert derzeit in die eMobilität und Digitalisierung. Eigentümer von IAV sind Volkswagen mit 50 Prozent, Continental Automotive GmbH mit 20 Prozent, Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Freudenberg SE und SABIC Innovative Plastics B.V. mit jeweils 10 Prozent.

Von: mn