Weltrekord-Marathon in Berlin

Metallerinnen, Metaller and Friends waren dabei

  • 29.09.2014
  • ka
  • Aktuelles

Zahlreiche Berliner Metallerinnen, Metaller und Freunde waren am Sonntag als Läufer und Anfeuernde an der Strecke beim Weltrekord-Marathon in Berlin dabei. Hervorragende Zeiten liefen Martin Rüss, der Betriebsratsvorsitzende von GE und sein Stellvertreter Ronald Bader. Sie kamen nach gut dreieinhalb Stunden ins Ziel.

Die beiden hatten schon reichlich alkoholfreies Erdinger genossen, als unser Erster Bevollmächtigter, Klaus Abel, nach gemütlichen knapp viereinhalb Stunden ins Ziel kam. Da war auch Dirk Kuske von der Gewerkschaft BAU schon gute eine Stunde im Erholungsbereich.

Bei den Friends war Jochen Hensel von der Berliner Stadtreinigung und der Laufgruppe Bernd Hübner mit knapp über drei Stunden hervorragend unterwegs und belegte einen Spitzenplatz. Auch die Berliner Arbeitsgerichtsbarkeit war durch den Vizepräsidenten des Landesarbeitsgerichts Dr. Martin Fenski, der nach gut dreieinhalb Stunden ins Ziel lief, prominent vertreten.

Chantal Rahmel, Vertrauensfrau im Mercedes Werk beendete den Marathon ebenfalls erfolgreich und wurde von Ihrer Familie und den Kolleginnen und Kollegen von Mercedes lautstark in Steglitz unterstützt.

Es gab es viel Unterstützung für die Metallerinnen und Metaller am Straßenrand. So war Manfred Lohan vom Betriebsrat vom Siemens Messgerätewerk gleich an fünf Punkten an der Strecke, um mit unserer bewährten „Warnsstreiktröte“ die Läuferinnen und Läufern anzufeuern. Auch der Personalleiter vom DGB-Bundesvorstand, Stefan Colm und der Präsident des Arbeitsgerichtes Berlin a.D., Achim Riedel, sorgten an der Strecke für gute Stimmung. Weitere Metallerinnen und Metaller waren an Verpflegungspunkten und in den Musikkapellen aktiv.

Fazit: Die Berliner IG Metall und Ihre Freundinnen und Freunde habensich an diesem bewegten Berliner Sonntag ordentlich beteiligt.


Drucken Drucken