Neujahrsempfang statt Weihnachtsfeier

Migrationsausschuss – Vielfalt ist Trumpf

  • 25.02.2019
  • cb
  • Aktuelles

Traditionell veranstalten die Mitglieder des Migrationsausschusses der IG Metall Berlin im Dezember eine Weihnachtsfeier. Im letzten funktionierte das nicht. Kurzerhand wurde aus der Weihnachtsfeier ein Neujahrsempfang. Auch am 15. Februar 2019 blieb Zeit für gutes Essen, vielfältige Getränke und den Ausblick in dieses Jahr, das im Zeichen der von Bundesmigrationskonferenz und Gewerkschaftstag steht.

Weihnachtlich war es nicht, gemütlich dagegen schon. Fotos: privat

Der Migrationsausschuss kümmert sich um die Belange von einigen tausend Metaller und Metallerinnen mit Migrationshintergrund und vertritt ihre Anliegen auch politisch. „Die von der AfD aus egoistischen Gründen aufgebauschte Diskussion um Flüchtlinge hat das politische Klima verschärft“, sagt Constantin Borchelt, Gewerkschaftssekretär der IG Metall Berlin. „Für uns heißt das, wir müssen uns noch mehr engagieren – für Diversität und für ein respektvolles Miteinander. Die IG Metall steht für diese Vielfalt“, fügt er hinzu.

Die Kolleginnen und Kollegen im Migrationsausschuss treffen sich einmal im Monat. Inzwischen laufen die Vorbereitungen für den Internationalen Tag des Rassismus am 21. März 2019. Diesen Tag nutzen immer mehr politische Gruppen für politische Veranstaltungen. „Wir bereiten derzeit verschiedene Aktionen in Betrieben vor. So werden Mitglieder des Ausschusses auf Betriebsversammlungen sprechen oder wir nutzen den Tag und verteilen Informationen“, erklärt Borchelt

Dann folgt Ende März die Bundesmigrationskonferenz, auf dem der Migrationsausschuss und seine Mitglieder ebenfalls Präsenz. Die Diskussionen auf dem Kongress werden
die Mitglieder nutzen, um Themen und Inhalte zu bestimmen, die sie auf dem Gewerkschaftstag einbringen wollen.

Der Neujahrempfang diente aber wie die traditionellen Weihnachtsfeiern dazu, die vergangenen Monate Revue passieren zu lassen und gemeinsam nach vorne zu schauen. Bei einem guten Essen gelingt das in der Regel.

 


Drucken Drucken