Beschäftigte erfahren viel Solidarität

Neue Halberg Guss: Beschäftigte starten Online-Petition

  • 29.06.2018
  • igm
  • Aktuelles

Seit 14. Juni 2018 streiken die Kolleginnen und Kollegen der Halberg Guss in Leipzig und Saarbrücken gegen die drohende Schließung ihrer Werke. Sie sind zum Spielball von VW und der Prevent-Gruppe geworden. Doch sie erfahren Solidarität aus allen Teilen der Republik. Nun haben die Kolleginnen und Kollegen eine Online-Petition gestartet.

„Was ihr hier macht ist super. Wir sind gerne hier und kommen auch wieder, wenn es sein muss. Wir werden das Bild von hier mitnehmen und Bernd Osterloh berichten, damit er Einfluss nimmt wo er das kann“, sagte Frank Paetzold, IG Metall Vertrauenskörperleiter Volkswagen Wolfsburg, der mit Kolleginnen und Kollegen nach Leipzig gereist war.

Inzwischen haben Metaller und Metallerinnen eine Online-Petition "Solidarität mit den streikenden Kolleginnen und Kollegen bei der Neuen Halberg Guss" gestartet. Hier kann sich jede und jeder eintragen, der die Beschäftigten im Kampf für Ihre Arbeitsplätze unterstützen will.

Das fordern die Beschäftigten
Die Beschäftigten der Neue Halberg Guss in Leipzig und Saarbrücken streiken für ihre Arbeitsplätze. Sollten sie verloren gehen, fordern sie einen Sozialtarifvertrag, da die Geschäftsleitung Entlassungen angekündigt hat.

So soll beispielsweise die traditionsreiche Gießerei im Leipziger Westen bis spätestens Ende 2019 komplett geschlossen werden. Davon betroffen wären 610 Kolleginnen und Kollegen in der Stammbelegschaft und rund 90 Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter. In Saarbrücken sollen 300 Stellen gestrichen werden.

Der Sozialtarifvertrag soll Regelungen zu einer Qualifizierungsgesellschaft und zu einem arbeitgeberfinanzierten Treuhandfonds enthalten, aus dem Abfindungen und die Vermittlung in neue Jobs bezahlt werden, sollten Arbeitsplätze verloren gehen. Die Verhandlungen zwischen IG Metall und Halberg sind am 13. Juni gescheitert, danach haben die betrieblichen Tarifkommissionen die Urabstimmung eingeleitet.

Darum geht es bei Halberg
Hintergrund der Auseinandersetzung sind anhaltende Vertragsstreitigkeiten zwischen dem Autobauer Volkswagen und einem seiner größten Zulieferer, der Prevent-Gruppe. Deren Tochterunternehmen, die Neue Halberg Guss GmbH, hatte angekündigt, das Werk in Leipzig mit 610 Stammbeschäftigten und rund 90 Leiharbeitenden Ende 2019 zu schließen und darüber hinaus in Saarbrücken 300 Stellen abzubauen.

 


Drucken Drucken