Samstag Großdemonstration in Berlin:

#unteilbar- für eine solidarische und gerechte Gesellschaft

  • 30.08.2021
  • Jörn Breiholz
  • Aktuelles, Jugend, Betriebsräte/Vertrauensleute

Gerade jetzt ist es wichtig, #unteilbar auf die Straße zu gehen. „Im Hinblick auf die Wahlen macht das #unteilbar-Bündnis unmissverständlich klar: Wir lassen nicht zu, dass soziale Gerechtigkeit, Menschenrechte und Klimaschutz gegeneinander ausgespielt werden“, sagt Sprecherin Anna Spangenberg. Der Gewerkschaftsblock trifft sich ab 12:30 Uhr in der Ebertstraße, Ecke Potsdamer Straße.

Samstag, 12:30 Uhr, trifft sich der Gewerkschaftsblock in der Ebertstraße, Ecke Potsdamer Straße

#Unteilbar ruft als Bündnis mit mehr als 320 Organisationen, Verbänden und Initiativen im Vorfeld der Bundestagswahl dazu auf, die soziale Spaltung der Gesellschaft und die Verschärfung der Klimakrise zu stoppen und sich stattdessen für eine Gesellschaft zu engagieren, in der alle Menschen ohne Angst selbstbestimmt leben können und das Wohl aller im Mittelpunkt steht. Im Vorfeld der Bundestagswahlen will das Bündnis deutlich machen, dass es nicht zulassen will, soziale Gerechtigkeit, Menschenrechte und Klimaschutz gegeneinander auszuspielen.

Den kompletten Demoaufruf lest Ihr hier.

#Unteilbar ist ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis, das sich aus antirassistischen Gruppen, der Krankenhaus- und Care-Bewegung, Mieter*innen-Initiativen, Menschenrechtsorganisationen, aus antifaschistischen Gruppen, Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbänden, feministischen und queeren Gruppen, netzpolitischen Organisationen, der Anti-Kriegs-Bewegung und der Klimabewegung zusammensetzt. 2018 hatte es sehr erfolgreich seine erste Großdemonstration organisiert.

Als Redner*innen für das Auftakt- und Abschlussprogramm haben neben vielen anderen Luisa Neubauer (Fridays For Future), Anja Piel (DGB), Frank Werneke (ver.di), Ulrich Schneider (Paritätischer Wohlfahrtsverband), Santosh Mahindrakar (Gesundheitsaktivist und Wissenschaftler) sowie Sprecher*innen der Initiative 19. Februar Hanau und des Auschwitz Komitees zugesagt.

Live-Musik gibt es von Max Herre, ZSK, Christiane Rösinger, Mono & Nikitaman, Ostberlin Androgyn mit Mau Mushi, Lauratibor, Suli Puschban mit Kids, Celina Bostic und Malonda. Das Auftaktprogramm wird von 13 bis 14 Uhr und das Abschlussprogramm von 15:30 bis 19 Uhr von ALEX Berlin live im Internet, im Fernsehen und Radio übertragen.