Beschäftigte wählen Betriebsrat

Würth – Wählen gehen und mitbestimmen

  • 02.10.2019
  • tw
  • Aktuelles

Am 9. Oktober wählen die Würth-Beschäftigten erstmals ihren Betriebsrat. Die neue betriebliche Interessenvertretung verfügt über mehr Mitbestimmungsrechte als der bisherige Vertrauensrat. Metaller und Metallerinnen beteiligen sich mit einer IG Metall-Liste. Für den kommenden Betriebsrat gibt es einiges zu tun.

Insgesamt betreibt der Montage- und Befestigungsspezialist Würth bundesweit 500 Niederlassungen, allein in Berlin sind es 13 Filialen. Teams der IG Metall Berlin haben davon im Vorfeld der Betriebsratswahl am 9. Oktober 2019 acht Filialen besucht, das Programm der IG Metall-Liste vorgestellt und mit den Kolleginnen und Kollegen vor Ort gesprochen.

„Viele Beschäftigten arbeiten gerne für Würth“, sagt Thomas Weber. Aber sie mahnen auch Veränderungen an, weiß der Gewerkschaftssekretär der IG Metall Berlin. „Beschäftigte kritisierten uns gegenüber, dass Auszubildende regelmäßig als vollwertige Arbeitskräfte eingesetzt werden und immer wieder auch Filialen allein schmeißen müssen“, weiß Thomas Weber. Außerdem sei die Personaldecke zu dünn, weshalb Beschäftigten regelmäßig untereinander aushelfen und von Filiale zu Filiale springen müssten.

Die IG Metall hat auf diese Kritikpunkte reagiert, fordert einen an die Realitäten angepassten Beschäftigungsschlüssel und insgesamt bessere Arbeit in den Niederlassungen. „Auf den Betriebsrat kommt viel Arbeit zu, denn im Gegensatz zum bisherigen Vertrauensrat kann er sehr viel mehr im Sinne der Beschäftigten mitbestimmen, muss dies aber auch tun“, sagt Thomas Weber. Natürlich plädiert Weber und die IG Metall Berlin dafür, dass die Kolleginnen und Kollegen für die IG Metall-Liste stimmen, denn jede einzelne Stimme zählt. „Vor allem aber sollten sich alle Beschäftigten an der Wahl des Betriebsrats beteiligen, um diesen mit einem starken Mandat auszustatten“, sagt Thomas Weber. Ein starkes Mandat ist auch im Sinne der Mitbestimmung wichtig. Mit ihr können Betriebsrätinnen und Betriebsräte bei Würth viel für ihre Beschäftigen durchsetzen.

 


Drucken Drucken