Demo gegen Abbaupläne beim IT-Riesen ATOS

Zehn Prozent Umsatzrendite – aber 20 Prozent der Beschäftigten abbauen

  • 18.06.2019
  • igm
  • Pressemitteilungen

Das Management des französischen IT-Riesen ATOS will noch mehr Profit – und dazu 20 Prozent der Beschäftigten in Deutschland loswerden. Allein in Berlin wären 100 der 500 Beschäftigten betroffen: Die wehren sich mit einer Demonstration am morgigen Mittwochmorgen

ATOS geht es mit einer Umsatzrendite von mehr als zehn Prozent gut. Doch statt mit der erfolgreichen Mannschaft Zukunftshemen wie die technologische Transformation gemeinsam anzupacken, geht das Management des französischen Global Players mit seinen weltweit 110.000 Beschäftigten mal wieder in die Konfrontation: Etwa 20 Prozent der Beschäftigten in Deutschland sollen in andere Unternehmen abgegeben oder über Altersteilzeit und Vorruhestand aus dem Unternehmen entlassen werden. Zusätzlich sollen die Kosten für die Unternehmenstransformation, die durch einen vom Management selbst verursachten Qualifizierungsstau nicht unbeträchtlich sind, wesentlich durch die Beschäftigten getragen werden.

Nach inzwischen sechs Tarifverhandlungsrunden zwischen IG Metall und Gesamtbetriebsrat ist klar: „Das Management will den Konzern großflächig umbauen und den Großteil der Kosten für die Transformation den Beschäftigten aufbürden. Das geht gar nicht“, sagt Birgit Dietze, Erste Bevollmächtigte der IG Metall Berlin. „Gegen diese billige Masche setzen sich Beschäftigte und IG Metall selbstverständlich weiterhin kräftig zur Wehr.“

Gesamtbetriebsrat und IG Metall haben dem Management in den sechs Tarifverhandlungsrunden ihre Positionen hinreichend erläutert: Dazu zählen ein Konzernumbau nur mit umfangreicher Beteiligung der Beschäftigten und eine Beschäftigungssicherung für fünf Jahre. Das Management antwortet mit Kürzen, Streichen, Stellenabbau.

Beschäftigte, Betriebsrat und IG Metall rufen daher am morgigen Mittwoch, den 19.6., zu einer Demonstration vor der Betriebsversammlung auf. Auf der Betriebsversammlung wird Ursula Morgenstern, CEO von Autos Deutschland, ihre Kürzungspläne begründen, Birgit Dietze wird die Position der IG Metall Berlin verdeutlichen.

Wir laden Sie sehr herzlich zur Demonstration und zur Berichterstattung ein: Los geht es um 9:30 Uhr bei ATOS in Adlershof, Am Studio 16, die Demonstration endet gegen 10:00 Uhr in der Rudower Chaussee 17, wo die Betriebsversammlung um 10:00 Uhr beginnt.

Für Rückfragen: Birgit Dietze, Erste Bevollmächtigte der IG Metall Berlin, Tel.: 0170 3333441.


Drucken Drucken