Nicht vergessen:

Zeit oder Geld: Jetzt T-Zug-Antrag auf acht zusätzliche freie Tage in 2020 stellen

  • 24.10.2019
  • Kathryn Kortmann
  • Aktuelles, Betriebsräte/Vertrauensleute

Acht zusätzliche freie Tage oder mehr Geld: Wer in der tarifgebundenen Metall- und Elektroindustrie in Schicht arbeitet, kleine Kinder hat oder Angehörige pflegt, darf wählen. Allerdings muss der Antrag auf die zusätzliche Freizeit in 2020 spätestens bis zum 31. Oktober 2019 gestellt werden.

Jetzt aber sputen: Es bleiben nur noch wenige Tage, um den T-Zug-Antrag zu stellen

Zeit oder Geld? Beschäftigte in Schichtarbeit, mit kleinen Kindern oder mit pflegebedürftigen Angehörigen können jährlich zwischen dem Tariflichen Zusatzgeld (T-ZUG) und acht bezahlten zusätzlichen freien Tagen wählen. Das haben sich die IG Metall-Mitglieder in der Tarifrunde 2018 erkämpft.

Der zukunftsweisende Tarifvertrag Zusatzgeld ist 2019 in Kraft getreten. Er erhöht das Jahreseinkommen jedes Jahr einmalig um 27,5 Prozent eines Monatsverdiensts (Basis ist das Monatsentgelt plus Zulagen). Wer Kinder erzieht, Angehörige pflegt oder in Schicht arbeitet, kann die 27,5 Prozent in sechs freie Tage umwandeln. Zwei weitere finanziert der Arbeitgeber.

Die Wahl kommt bei den IG Metall-Mitgliedern in Berlin gut an. Vor allem Beschäftigte in Schichtarbeit ziehen die Wahloption freie Tage. Im Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen hatten rund 25.000 Kolleginnen und Kollegen aus 100 Betrieben den Antrag auf mehr Freizeit für 2019 gestellt, 22.000 Anträge stammten von Beschäftigten, die in Schicht arbeiten.

Auch für 2020 haben die Beschäftigten wieder die gute Wahl, sich für freie Tage entscheiden zu können. Allerdings müssen sie ihren Antrag fristgerecht bis zum 31. Oktober 2019 stellen – am besten schriftlich. Nähere Informationen und Auskünfte zu den Antragsverfahren haben die Betriebsräte und die IG Metall-Geschäftsstelle Berlin.

Antworten auf die häufigsten Fragen zum T-ZUG gibt es hier


Drucken Drucken