Alle gehen zur Berliner Demo

Bundesweite Demonstration gegen Kahlschlag bei MAN

  • 25.11.2016
  • ab
  • Aktuelles, Betriebsräte/Vertrauensleute, Vertrauensleute

Die Belegschaft schiebt Überstunden, die Auftragslage ist bestens und das Potenzial für die Zukunft glänzend: Es bleibt das Geheimnis der MAN-Verantwortlichen, 300 der mehr als 520 Arbeitsplätze bei MAN Berlin zu streichen. Daher werden IG Metall Berlin und Berliner Belegschaft am kommenden Montag mit einer Demonstration am Brandenburger Tor ihren Unmut gegen die Kürzungspläne bekräftigen – gemeinsam mit den Beschäftigten der anderen deutschen MAN Diesel Turbo-Standorte, die am Montag an ihren Standorten gegen die geplante Kürzung von bundesweit 1.000 Stellen demonstrieren werden.

Montag am Brandenburger Tor: Die MAN-Kolleginnen und -Kollegen unterstützen Bild: Christian von Polentz

Die Berliner Demonstration startet am kommenden Montag, den 28. November, um 11:00 Uhr am S/U-Bahnhof Friedrichstraße (Taxistand Tränenpalast) und geht von dort über die Friedrichstraße, Unter den Linden, Wilhelmstraße, Dorotheenstraße,  Eberstraße und Platz des 18. März zum Brandenburger Tor, wo ab 11:30 die Kundgebung startet. Dort wird es Kaffee, Tee und Punsch zum Aufwärmen geben – und hoffentlich auch viele Kolleginnen und Kollegen aus anderen Berliner Betrieben, zur Demonstration und zur Kundgebung die mit Schildern und Transparenten aus ihren Betrieben die MAN-Belegschaft unterstützen.
.
„Die Kolleginnen und Kollegen von MAN Berlin verstehen nicht, warum ihr betriebswirtschaftlich erfolgreicher und gesunder Standort rasiert werden soll“, sagt Klaus Abel, der Erste Bevollmächtigte der IG Metall Berlin. „Sie erleben viel Solidarität und Unterstützung aus anderen Berliner Betrieben und aus der Nachbarschaft. Fast 4.000 Berliner haben mittlerweile die Petition gegen die Kürzungspläne unterschrieben. Und erst Mittwoch hat sich der Fußballverein SC Borsigwalde für den Erhalt der MAN-Arbeitsplätze eingesetzt.“ Nähere Informationen dazu gibt es hier.
Als Redner erwartet die IG Metall Olaf Bolduan, den Betriebsratsvorsitzenden des Siemens Dynamowerks, Vertreter aus Politiker und Verwaltung aus Reinickendorf und dem Senat sowie den MAN-Betriebsratsvorsitzenden René Marx und Klaus Abel.


Drucken Drucken