Kompass-Workshop 29.-31. Mai 2015

Vertrauensleute des Bezirks diskutieren in Pichelssee

  • 31.05.2015
  • rz
  • Vertrauensleute

Der Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen hatte zum traditionellen Kompass-Workshop in das Bildungszentrum Pichelssee eingeladen. 79 aktive Vertrauensleute, davon 10 aus Berlin, nahmen teil.

Solidarischer Gruß zur Tarifrunde im KFZ-Handwerk

Christian Schletze-Wischmann, Bezirks-Jugendsekretär, führt durch den Workshop - Fotos Ramon Zorn

Zwei Themen standen auf der Tagesordnung:

  1. Arbeitszeit. Die Angleichung der Wochenarbeitszeit im Osten ist nach 26 Jahren überfällig. Lebensstandard und Produktivität sind keine Argumente mehr für unterschiedliche Behandlung der Kolleginnen und Kollegen. Im Westen geht es darum, die tatsächliche Arbeitszeit wieder an die tarifvertragliche heranzuholen. Der Ausuferung von Mehrarbeit und Zeitkonten, dem Wildwuchs bei Schichtmodellen nach den Bestimmungen der Arbeitgeber muss entgegen getreten werden. Wir wollen ein Stück Zeitsouveränität zurück. Flexibilisierung soll nicht nur ausschließlich nach den Bedürfnissen der Firmen geschehen.

  2. Werkverträge. Die IG Metall führt in diesem Jahr eine Kampagne durch, die das Thema Werkverträge in den Fokus stellt. Wie sind die Mitbestimmungsrechte bei Fremdvergabe von Arbeiten zu regeln? Wird die Stammbelegschaft benachteiligt? Wie sind die Arbeitsbedingungen der Kollegen in Werkverträgen? Wie ist die Abgrenzung zur Leiharbeit? Viele Aspekte, die von Betriebsräten und Vertrauensleuten zu beachten sind. Die IG Metall wird dazu eine politische Debatte in der Öffentlichkeit anstoßen.

Die Arbeitsgruppen diskutierten engagiert aber sachlich. Sie haben die Situation analysiert und aufgezeigt, was unsere Ziele sind.

Die Diskussion zu diesen Themen wird in den Betrieben weiter geführt und durch entsprechende Konferenzen der IG Metall unterstützt.


Drucken Drucken