Dafür haben wir lange gekämpft

Volkswagen Automobile Berlin - Tarifabschluss auf Flächenniveau

  • 28.07.2021
  • Burkhard Bildt
  • Aktuelles, Handwerk

Ab Februar 2022 erhalten die Beschäftigten bei Volkswagen Automobile Berlin 3,4 Prozent mehr Entgelt. Darauf hatten sich die Tarifparteien im Juli geeint und diese Woche ist die Erklärungsfrist abgelaufen und damit ist der Abschluss ratifiziert. Der Abschluss entspricht dem Flächenniveau. Demnächst auf der Tagesordnung: wie verändert die Transformation die Arbeitsprozesse in den Autohäusern.

(c) IG Metall

Anfang des Jahres stiegen die Löhne und Gehälter für die rund 1.000 Beschäftigten bei Volkswagen Automobile Berlin um bis zu 2,4 Prozent. Außerdem vereinbarten die Tarifparteien, den Lohn- und Gehaltsgruppenschlüssel mit dem des Flächentarifvertrages zu synchronisieren. Nun hat die IG Metall den nächsten Meilenstein verhandelt.

So einigte sich die Gewerkschaft mit den Arbeitgebern im Juli 2021 auf eine Entgelterhöhung von 3,4 Prozent ab Februar 2022. Der Tarifvertrag läuft bis zum 31. März 2023. „Damit haben wir einen Tarifabschluss auf Niveau der Fläche und damit das erreicht, für was wir lange gekämpft haben“, sagt Burkhard Bildt von der IG Metall Berlin.

Außerdem wird die Volkswagen Automobile Berlin im August 2021 eine „Corona-Beihilfe“ von 500 Euro ausbezahlen, Auszubildende erhalten 220 Euro. „Mit diesem Tarifabschluss wird auch der Einsatz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter während der Corona-Pandemie gewürdigt“, betont er.

Die Tarifparteien haben ferner verabredet, sich als nächstes mit den Transformationsprozessen im Autohaus zu beschäftigen. Seitens der IG Metall steht dabei die Sicherheit der Arbeitsplätze auf der Prioritätenliste ganz oben.


Gruppen

Pinnwand

  • Betriebliche Websites
  • metallzeitung - Lokalseite für Berlin

    Lokalseite für Berlin

  • Newsletter abonnieren
  • Kampagnen-Website "Fokus Werkverträge"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Gute Arbeit - gut in Rente!
  • Arbeitskreis Senioren der IG Metall Berlin
  • AK Menschen mit Behinderungen