Pro Umlage

Gerechte Finanzierung der Ausbildung:

"Die (...) Verantwortung für ein ausreichendes Angebot an betrieblichen Ausbildungsplätzen (liegt) bei den Arbeitgebern."
BVerfGE 55, 274, 10. 12.1980

Aktuell suchen bundesweit 150.000 Jugendliche einen betrieblichen Ausbildungsplatz. Der freiwillige "Ausbildungspakt" ist ein Flop. Deshalb brauchen wir eine gesetzliche Umlagefinanzierung:

Das Prinzip der Umlagefinanzierung ist ebenso einfach wie effektiv: Unternehmen, die keine oder zu wenig Ausbildungsplätze zur Verfügung stellen, zahlen die "gesparten" Ausbildungskosten in einen Fonds ein. Aus diesem Fonds finanzieren sich zusätzliche Ausbildungsplätze. Alle Unter-nehmen werden an den Ausbildungskosten beteiligt.

Ein System, das sich schon bewährt. Neben verschiedenen Ländern, z.B. Dänemark, auch in der deutschen Bauwirtschaft. Hier gibt es seit 30 Jahren ein erfolgreiches Umlagesystem, das ausbildende Betriebe entlastet. Mit einem tollen Ergebnis: Im Vergleich bilden in der Bauwirtschaft überdurchschnittlich viele Betriebe aus.


Drucken Drucken