Siemens- und Ledvance-Beschäftigte kämpfen für ihre Arbeitsplätze

1.090 Berliner Industrie-Arbeitsplätze retten

  • 24.02.2018
  • ka
  • Aktuelles, Betriebsräte/Vertrauensleute, Siemens

Mit einer zwölfstündigen Mahnwache werden die Beschäftigten des Berliner Siemens-Dynamowerks am kommenden Dienstag auf den drohenden Arbeitsplatzverlust hier und im Siemens-Gaswerk aufmerksam machen. Auch die von Schießung bedrohten Beschäftigten von Ledvance beteiligen sich.

Kommenden Dienstag: Mahnwache vor dem Dynamowerk Foto: Christian von Polentz/ transitfoto

Anlass für die Aktion sind Gespräche zwischen Siemens-Betriebsräten und -Management über die Zukunft der von möglichem Arbeitsplatzverlust betroffenen Werke. In den zweiten ergebnisoffenen Sondierungsgesprächen in der Siemens-Zentrale in München verhandeln aus Berlin Günter Augustat, Betriebsratsvorsitzender des Gasturbinenwerkes (Energieerzeugung) und Sprecher der Berliner Siemensbetriebsräte, sowie Predrag Savic, Betriebsratsvorsitzender im Dynamowerk (Antriebstechnik).

Nach den Plänen der Unternehmensleitung sollen im Gasturbinenwerk 300 Arbeitsplätze und im Dynamowerk die gesamte Produktion (570 Arbeitsplätze) wegfallen – mit der Konsequenz, dass nach Einschätzung der IG Metall Berlin der gesamte Standort des Dynamowerkes mit seinen 700 Arbeitsplätzen in Frage steht. „Ziel der Gespräche ist, dass Betriebsräte und Management sich ergebnisoffen auszutauschen und über verschiedene Wege zu sprechen, der angespannten Markt- und Geschäftssituation entgegenzuwirken und Beschäftigungsalternativen aufzuzeigen“, sagt Klaus Abel, der Erste Bevollmächtigte der IG Metall Berlin.

Aus Anlass der Gespräche organisieren die Beschäftigten des Dynamowerks am Dienstag von 5:00-17:00 Uhr erneut eine zwölfstündige Mahnwache vor dem Dynamowerk an der Ecke Nonnendammallee/ Rohrdamm. Der Kundgebung schließen sich auch die Beschäftigten des Nachbarbetriebes Ledvance an, die ebenfalls gegen die geplante Schließung ihres Werkes und den Erhalt ihrer 220 Arbeitsplätze sowie für den Erhalt der Tarifbindung kämpfen.

Ab 12 Uhr werden Klaus Abel, der Erste Bevollmächtigte der IG Metall Berlin, sowie Betriebsräte und IG Metall-Vertrauensleute von Siemens und Ledvance sprechen. Die IG Metall Berlin rechnet mit 500 Kundgebungsteilnehmerinnen und -teilnehmern.


Drucken Drucken