Siemens-Mobility & Gleitzeitkonten:

Der Betriebsrat fragt nach

  • 12.04.2017
  • rk
  • Aktuelles

Der Betriebsrat von Siemens Mobility gestaltete die Betriebsversammlung diesmal anders: Die Beschäftigten gaben ihre Meinung zu den Themen Gleitzeitkonten und ungleiche Arbeitszeiten im Tarifgebiet II ab.

Damit ergänzten die Betriebsräte die Beschäftigtenbefragung der IG Metall um weitere unternehmensspezifische Aspekte. „Die Befragung der IG Metall war für uns der Türöffner, um eine neue Betriebsvereinbarung zu unseren Gleitzeitkonten abzuschließen“, sagt der Betriebsratsvorsitzende Udo Rauchert. „Dafür wollten wir uns die Sichtweise der Kolleginnen und Kollegen einholen.“

Also schrieb der Betriebsrat die entscheidenden vier Fragen auf Flipcharts und ließ die Beschäftigten mit Punkten abstimmen. "Das war ein wichtiger Schritt", sagt Bettina Haller, stellvertretende Betriebsrats- und KBR-Vorsitzende: „Wenn es in der kommenden Tarifrunde darum geht, die Unterschiede zwischen Ost und West weiter anzugleichen, dann müssen die Kolleginnen und Kollegen bereit sein, sich einzusetzen. Auch das wollten wir mit unserer Aktion deutlich machen.“

Die Aktion ist bei den Beschäftigten gut angekommen: Sie nutzten die Chance, ihre Punkte zu kleben und so ihre Meinung in den Diskussionsprozess einzuspeisen. Die betrieblichen Auswertungen der Beschäftigtenbefragung der IG Metall stehen ab Mitte Mai zur Verfügung und werden weiteres Antworte liefern. „Aktuell finden in vielen Betrieben Betriebsversammlungen statt. Das Thema Arbeitszeit ist überall gegenwärtig“, kommentiert Regina Katerndahl, die Zweite Bevollmächtigte der IG Metall Berlin. „Ich bin begeistert von der Aktion bei Siemens Mobility und kann mir vorstellen, dass diese Art der Beteiligung auch in anderen Betrieben gut funktioniert."


Drucken Drucken