Kommunikationsseminar für Kolleginnen

Jetzt rede ich - wie Frauen überzeugend auftreten

  • 09.05.2017
  • sh
  • Aktuelles, Betriebsräte/Vertrauensleute

Reden schläfern ein oder reißen mit. Wie aber baue ich eine spannende Rede auf und halte sie auch überzeugend? Das haben dreizehn Betriebsrätinnen und Vertrauensfrauen aus sieben Berliner Betrieben in einem zweitägigen Seminar von Arbeit und Leben im IG Metall-Haus trainiert.

Am Ende machte die Referentin noch ein Foto, allerdings mussten einige Teilnehmerinnen schon vorher gehen und sind deshalb nicht auf dem Foto.

Die Reaktionen der Kolleginnen nach dem Seminar waren einstimmig positiv. „Von Anfang an haben wir praktisch gearbeitet.“, „Die kollegiale Atmosphäre war toll.“ oder „Ich habe Mut geschöpft, frei zu reden.“ Für manche Teilnehmerinnen war dies das erste nur von Frauen besuchte Seminar und alle waren davon angetan, wie offen und wertschätzend die Zusammenarbeit war. Unter der Leitung der Kommunikationstrainerin Katrin Ute Henning wurden viele Fragen beantwortet und Tipps gleich ausprobiert: Wie kann ich Atmung und Stimme gezielt einsetzen? Ist Lampenfieber normal und wie kann ich es positiv nutzen? Was ist mein eigener Stil? Was ist wichtig bei Körpersprache und Wortwahl? Wie kann ich mit schwierigen Situationen umgehen?

Schnell wurde deutlich, wie viele Kompetenzen die Kolleginnen bereits mitbringen. Darum haben die Frauen das Seminar auch gleich dazu genutzt, sich zu vernetzen. Und sie tauschten sich darüber aus, wer welches Wissen besitzt und welches Know-how davon für alle anderen interessant sein könnte. Für die Kolleginnen ist klar: „Wir wollen weitermachen und hätten gerne noch ein Folgeseminar.“

Regina Katerndahl, Zweite Bevollmächtigte der IG Metall Berlin, und Initiatorin dieses Seminars, zieht eine positive Bilanz: „Ich freue mich über die positive Resonanz. Anknüpfungspunkte für ein vertiefendes Kommunikationstraining liefern die Beschäftigtenbefragung, die anstehende Tarifrunde 2017/2018 oder die Ansprache der Beschäftigten, sich an den Betriebsratswahlen 2018 zu beteiligen.“


Drucken Drucken