Digitale Entwicklungspartnerschaft Daimler-Siemens:

Das „modernste“ Mercedes-Werk

  • 30.03.2021
  • Jörn Breiholz
  • Aktuelles, Betriebsräte/Vertrauensleute

Daimler und Siemens kündigen im Roten Rathaus an, das Mercedes-Werk in Marienfelde gemeinsam zur digitalen Entwicklungsstätte umzubauen. Marienfelde soll digitale Technologien und Tools für die Daimler-Werke weltweit produzieren. Mit wie vielen Arbeitsplätzen der Autoproduzent in Marienfelde in Zukunft plant, verrät das Management nicht.

Mit genügend Arbeitsplätzen wird die Zukunft in Marienfelde gut - ohne nicht

Daimler und Siemens haben im Roten Rathaus eine Vereinbarung unterschrieben, nach der sie auf dem Daimler-Gelände in Marienfelde gemeinsam ein Kompetenzzentrum für Digitalisierung bauen werden.

Danach solle das Werk neben dem Bau von Komponenten für Elektroautos in Zukunft als digitale Anlauffabrik der 30 weltweiten Werke fungieren. Die hier erprobten Entwicklungen sollen nach der Entwicklung und Erprobung in Berlin in den 30 weltweiten Daimler-Werken in der Produktion umgesetzt werden. „Wir treiben gemeinsam mit Siemens die Entwicklung von nachhaltigen Zukunftstechnologien voran - aus Berlin für die ganze Welt“, sagte Jörg Burzer aus dem Vorstand von Mercedes-Benz.

Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen. Berlin wird das Projekt fördern: „Mit unserer Wirtschafts- und Technologieförderung für Unternehmen werden wir die Kooperation bestmöglich unterstützen“, teilte Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Bündnis 90/ Die Grünen) mit. Sie nannte aber keine konkreten Zahlen.

„Wenn sich Global Player wie Daimler und Siemens zusammentun, um die Industrie von morgen von Berlin aus zu gestalten, ist das natürlich ein sehr gutes Signal für die Stadt“, sagt Jan Otto, der Erste Bevollmächtigte der IG Metall Berlin. „Und es ist vor allem ein schlauer Zug der Unternehmen. Denn Berlin ist mit seinen exzellenten Wissenschaftseinrichtungen und der in Europa einmaligen Start-up-Szene ein Hot-Spot für die Entwicklung digitaler Zukunftstechnologien für die Industrie.“

Was aber mindestens genauso wichtig ist: Im Daimler-Werk Marienfelde sind Stand heute 2.500 Menschen beschäftigt – und die wollen wissen, wie viele neue Arbeitsplätze entstehen werden. Schließlich hatte das Daimler-Management Ende vergangenen Jahres vor allem angekündigt, einen Großteil der Arbeitsplätze abbauen zu wollen.

„Diese Antwort bleibt das Management schuldig. Sie ist aber entscheidend für die Zukunft der Kolleginnen und Kollegen in Marienfelde“, so Jan Otto. „Hier wollen wir nun endlich konkrete Zahlen hören. Wir werden weiter aktiv die Transformation im Werk vorantreiben und für ganz Berlin gilt: Wir werden unsere Idee der Zukunft der Industrie in Berlin nach vorne entwickeln. Das geht nur mit einer mitgliederstarken IG Metall.“