Für eine offene und freie Gesellschaft:

Im eigenen IG Metall-Sonderwaggon zur #Unteilbar-Demonstration

  • 20.08.2019
  • kk
  • Aktuelles, Gruppen, Betriebsräte/Vertrauensleute

Demokratie, Menschenrechte, soziale und gesellschaftliche Teilhabe sind nichts, was einfach da ist. Sie müssen täglich erstritten und verteidigt werden. Deshalb unterstützt die IG Metall Berlin die große #unteilbar-Demonstration am kommenden Samstag in Dresden. Noch gibt es Restplätze – im DB-Sonderwaggon der IG Metall Berlin.

Euren Hass wollen wir nicht: Unsere Antwort heißt Solidarität

Wenn der Populismus allerorts auf dem Vormarsch ist, müssen demokratische Errungenschaften tagtäglich abgesichert werden. Eine Politik, die auf grenzenloses Wachstum und Gewinnmaximierung setzt, verstärkt soziale Ungleichheiten und leistet Umweltzerstörung und Klimawandel Vorschub. Viele haben heute das Gefühl, dass sie abgehängt werden. Blinde Wut und Angst sind die Folgen und der Nährboden für autoritäre Ideen und völkische Parteien mit ihren einfachen Antworten auf komplexe Zusammenhänge.

Das zivilgesellschaftliche Bündnis #unteilbar stellt sich diesem Treiben entgegen. Die Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen im Herbst 2019 sind eine wichtige Nagelprobe für die Demokratie. Die Veranstalter rufen deshalb dazu auf, gemeinsam eine andere, eine offene und solidarische Gesellschaft sichtbar zu machen – mit vielfältigen Aktionen in Leipzig oder Berlin und vor den Landtagswahlen mit einer bundesweiten Großdemonstration am kommenden Samstag in Dresden. Bei der #unteilbar-Demonstration in Berlin hatten im vergangenen Herbst 250 000 Menschen gegen Rassismus und Ausgrenzung demonstriert und Gesicht gezeigt für eine weltoffene Gesellschaft.

IG Metall Berlin organisiert An- und Abreise

Birgit Dietze und Regina Katerndahl, Erste und Zweite Bevollmächtigte der IG Metall Berlin, unterstützen die Großkundgebung in Dresden. „Lasst uns im Vorfeld der anstehenden Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen ein starkes Zeichen für eine solidarische und offene Gesellschaft setzen“, fordern sie und organisieren als IG Metall Berlin die gemeinsame An- und Rückreise nach Dresden: „Dafür haben wir einen eigenen Sonderwaggon für uns Berliner IG Metaller*innen bei der Deutschen Bahn gemietet“, sagt Birgit Dietze.

Einige wenige Plätze sind noch frei. Wer im Sonderwaggon mitfahren möchte, wendet sich möglichst schnell an Stefanie Schwalbe (Tel.: 25387-104, stefanie.schwalbe(at)igmetall.de). 

In Dresden treffen sich die Metallerinnen und Metaller kommenden Samstag, 24. August, um 11.30 Uhr am Gewerkschaftshaus, Schützenplatz 14, und laufen von dort gemeinsam zur #unteilbar-Demo auf dem Altmarkt.

 

 


Drucken Drucken