Mitgliedertreffen am 29. März 2022

Industriepark Oberschöneweide

  • 30.03.2022
  • rz/HH
  • Senioren

Der gemeinnützige Verein „Industriesalon Schöneweide“ organisiert Führungen durch das Industriegelände an der Oberspree. Wir ließen uns in zwei Gruppen die Technik- und Architekturgeschichte erklären.

Die AEG fing unter Emil Rathenau 1890 hier an, bedeutenden Einfluss auf die Elektrifizierung zu nehmen. Der Begriff „Elektropolis“ wurde geprägt. Hier wurde das erste Großkraftwerk zur Drehstromerzeugung gebaut, hier entstand das Kabelwerk Oberspree (KWO). Der Peter-Behrens-Bau – gebaut während des 1. Weltkrieges – mit dem weithin sichtbaren Turm wurde für die ebenfalls von der AEG gegründeten Neue-Automobil-Gesellschaft (NAG) errichtet. Sie baute Elektroautos (!). In der DDR wurde das Werk für Fernsehtechnik daraus. Zu der Zeit arbeiteten bis zu 25.000 Menschen am Industriestandort Schöneweide!
Heute wird das Gelände vielfältig genutzt. Hier ist die Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) angesiedelt. Außerdem nutzen freischaffende Künstler die ehemaligen Fabrikhallen.
Die Investoren planen Großes: über eine Milliarde Euro soll in den nächsten Jahren investiert werden. Für Studentenwohnungen, Gastronomie, Strandpromenade, Gewerbeansiedlungen und Raum für Kultur und Kunst.