Berlin und Brandenburg

Kräftige Entgelterhöhung im Elektrohandwerk

  • 04.02.2020
  • Burkhard Bildt
  • Aktuelles, Gruppen, Handwerk

Ab Januar 2020 steigen die Entgelte in den Elektrohandwerken Berlin und Brandenburg um 7,35 Prozent. Darauf verständigten sich der Landesinnungsverband Elektrotechnische Handwerke Berlin/Brandenburg und die IG Metall, Bezirksleitung Berlin-Brandenburg-Sachsen.

Das Entgelt der Gruppe 6 (Eckentgelt) beträgt 14,44 Euro. Die aktuelle Tarifentwicklung ist ein Teil eines Tarifvertrages mit dreijähriger Laufzeit. Für 2021 und 2022 sind weitere Tariferhöhungen vereinbart. Für die Länder Berlin und Brandenburg beantragten die Tarifparteien die Allgemeinverbindlichkeitserklärung des Tarifvertrages. Die IG Metall sieht die Entgeltentwicklung in den Elektrohandwerken auf einem guten Weg um dem Fachkräftebedarf Rechnung zu tragen.

„Die Tarifdynamik ist ein gutes Zeichen auch für junge Leute, sich für einen elektrotechnischen Beruf zu entscheiden“, sagte Burkhard Bildt von der Berliner IG Metall. Mit dem Abschluss ist die Branche auf bestem Wege, das Entgeltniveau zu erreichen, das sie in den 1990er Jahren im Vergleich zu anderen Handwerksbranchen innehatte.

Hierzu bedarf es jedoch der Allgemeinverbindlichkeit, die nach deutschem Recht bewirkt, dass der Tarifvertrag auch für alle bisher nicht tarifgebundenen Arbeitgeber gilt. „Sonst würden wir den Wettbewerb zwischen den Firmen auf dem Rücken der Beschäftigten neu in Gang zu setzen“, erklärt Bildt und fügt hinzu: „Dies wäre ein falsches Signal für die Zukunft und könnte der Tarifdynamik ein jähes Ende bereiten.“