Sechs Monate bei der IG Metall:

Vielseitig und interessant

  • 28.07.2016
  • fm
  • Aktuelles, Jugend, Betriebsräte/Vertrauensleute

Seit dem 1. März ist Franziska Müller Praktikantin bei der IG Metall Berlin. Im Rahmen ihres Studiums der Politik- und Verwaltungswissenschaften an der Universität Konstanz arbeitet sie sechs Monate in der Verwaltungsstelle Berlin mit. Ende August ist ihr Praktikum vorbei und sie kann schon Einiges von ihrer Zeit bei der IG Metall Berlin berichten.

Ganz viel Jugendarbeit und noch mehr: Bis Ende August dauert Franziskas Praktikum bei der IG Metall Berlin noch Bild: Annette Hornischer

Viele haben sie gefragt, wie sie auf die Idee gekommen ist, ein Praktikum bei der IG Metall zu machen. „Das war eigentlich eher ein Zufall, durch einen Tipp aus meinem Bekanntenkreis“, sagt Franziska.

Leider können sich viele ihrer Kommilitoninnen und Kommilitonen unter Gewerkschaftsarbeit nichts Konkretes vorstellen. "Dabei ist die Arbeit vielfältig und interessant", wie Franziska findet. Eine der Hauptaufgaben der 23-Jährigen ist es, den Jugend- und Hochschulbereich zu unterstützen. Sie erhebt Daten zur aktuellen Ausbildungssituation in Berliner Betrieben, unterstützt bei der Berufsschultour, auf der Jugendmesse YOU und derStudienmesse connecticum.

Besonders wichtig ist das jährliche StarterCamp für den Jugendbereich, das in diesem Jahr Ende August stattfindet. Franziska wirkt hier bei den Vorbereitungen mit und wird auch bei dem Camp mithelfen: „Es macht Spaß bei etwas wie dem StarterCamp mitzuwirken und am Schluss auch Teil davon zu sein.“ Eine wichtige Aufgabe in den Geschäftsstellen der IG Metall ist die Verwaltung der Mitglieder. Hierzu gehört es, neue Mitglieder aufzunehmen, Daten zu aktualisieren und Änderungen durchzuführen. Dabei unterstützt auch Franziska. Ebenso durfte sie in den Rechtsbereich der IG Metall hineinsehen.

„Ich hatte das Glück, die Tarifrunde der Metall- und Elektrobranche dieses Jahr mitzuerleben“, sagt sie. Franziska war bei Warnstreiks dabei und hat mitbekommen, wie eine Tarifrunde abläuft. Von der Begleitaktion beim ersten Verhandlungstermin bis zur Abstimmung der Tarifkommission konnte Franziska diesen Prozess verfolgen.  Sehr gut gefallen hat ihr auch, dass sie beim Besuch verschiedener Betriebe an Betriebsversammlungen und JAV-Sitzungen teilnehmen konnte. „Sonst hat man nicht die Möglichkeit dazu, so viele Betriebe und die Kollegen dort kennen zu lernen“, sagt Franziska. Neben der Arbeit im Praktikum hat sie sich für weitere Themen in der IG Metall engagiert: „Mir gefällt es besonders, im Ortsjugendausschuss mitzuarbeiten“. Sie hat auch am Bezirksjugendcamp und der Gedenkstättenfahrt nach Mauthausen teilgenommen.

„Ich habe Franziska bei einem Treffen des Ortsjugendausschusses kennengelernt und dann bei vielen Veranstaltungen, unter anderem im Verlauf der Tarifrunde, wiedergetroffen. Franziska hat unseren OJA positiv bereichert und viele organisatorische Arbeiten erledigt“, lobt Francis Schwan, Jugend- und Auszubildendenvertreter von GE.

„Das Praktikum ist sehr vielfältig, ich habe so viel gesehen und neue, interessante Menschen getroffen“, sagt Franziska. Sie empfiehlt daher auch anderen ein Praktikum bei der IG Metall: „Ich kann auf jeden Fall sagen, dass ich Neues gelernt habe und traurig bin, dass mein Praktikum schon bald zu Ende ist.“  


Drucken Drucken