Beschäftigtenbefragung 2017 gestartet:

Nachdenken, klar werden, mitmachen – und Gutes tun

  • 17.01.2017
  • ka
  • Aktuelles, Betriebsräte/Vertrauensleute, Vertrauensleute

Mit der Beschäftigtenbefragung 2017 bereitet die IG Metall sich und ihre Mitglieder auf die Bundestagswahl im September und die kommende Tarifrunde vor. Wer mitmacht, sorgt dabei nicht nur für Klarheit in diesen beiden entscheidenden Fragen. Er tut auch Gutes: Für jeden ausgefüllten Fragebogen zahlt die IG Metall einen Euro an soziale Projekte.

Sollen Gleitzeit und Schichtarbeit miteinander kombiniert werden? Macht es Sinn, dass die Kollegen/innen den Schichtplan eigenständig gestalten können? Sollten Beschäftigte zeitweise an einem selbstgewählten Arbeitsort, zum Beispiel zuhause, arbeiten dürfen?

Dies sind nur einige Fragen zum so wichtigen Thema Arbeitszeit. Denn wer wann, wo und wie arbeiten kann, will und darf, entscheidet maßgeblich über die Lebensqualität jedes/ jeder einzelnen Beschäftigten. In einer Beschäftigtenbefragung in den Unternehmen der  IG Metall-Branchen fragt die IG Metall daher alle Beschäftigten – also nicht nur die eigenen Mitglieder – nach ihren Erfahrungen, Erwartungen und Forderungen in Sachen Arbeitszeit. Aus den Ergebnissen wird der Vorstand seine Forderungen an die Parteien  zur Bundestagswahl formulieren. Außerdem dienen sie als Grundlage für die Forderungen in der nächsten Tarifrunde,  in der das Thema Arbeitszeit Schwerpunkt sein wird.  

Die am Montag gestartete Kampagne läuft noch bis Ende Februar. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, sollten Mitglieder, Vertrauensleute und Hauptamtliche aber schon jetzt beginnen. Dann bleibt auch noch genug Zeit, um möglichst viele Kolleginnen und Kollegen zu überzeugen. Denn pro Fragebogen zahlt der Vorstand der zuständigen Geschäftsstelle einen Euro für soziale Projekte. „Wir wollen unser gutes Ergebnis der letzten Beschäftigtenumfrage von 2013 übertreffen“, sagt Klaus Abel, der Erste Bevollmächtigte der IG Metall Berlin. „Damals haben gut Berliner 9.000 Metallerinnen und Metaller mitgemacht.“

Fragebögen gibt es in der IG Metall Berlin zu den üblichen Geschäftszeiten, weitere Informationen im Extranet der IG Metall.  


Drucken Drucken