Die Delegiertenversammlung beschließt:

Birgit Dietze ist die neue Erste Bevollmächtigte der IG Metall Berlin

  • 20.11.2018
  • jb
  • Aktuelles, Bildergalerie

Ab 1. Januar 2019 steht mit Birgit Dietze erstmals eine Frau an der Spitze der IG Metall Berlin. Die Delegiertenversammlung wählte sie am Nachmittag mit 97 von 102 Stimmen zur Nachfolgerin von Klaus Abel.

Ab 1. Januar führt Birgit Dietze als Erste Bevollmächtigte die Geschäfte der IG Metall Berlin

Die neue Doppelspitze ist weiblich: Birgit Dietze und Regina Katerndahl sind ab 1. Januar Erste und Zweite Bevollmächtigte der IG Metall Berlin

Iris Ziesche, Betriebsratsvorsitzende Stadler Pankow: „Ich kenne Birgit aus ihrer Zeit als Arbeitsrechtsanwältin. Da hat sie uns sehr gut vertreten. Ich schätze ihr Verhandlungsgeschick sehr. Und ich freue mich, dass wir eine Frau an der Spitze haben. Das regt bestimmt auch mehr Frauen an, Teil unserer IG Metall, zu werden. Ich wünsche ihr viel Kraft, auch in der Auseinandersetzung mit den Männern hier.“

Irene Schulz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied IG Metall: „Ich freue mich riesig. Birgit ist eine hervorragende Erste Bevollmächtigte, sie kommt aus Berlin, ist in den Betrieben bekannt und eine ausgewiesenen Expertin in Tariffragen. Ich finde es toll, dass jetzt eine weibliche Doppelspitze die IG Metall Berlin durch den Wandel führen wird.“

Martin Streitberger, stellvertretender Betriebsratsvorsitzender im Siemens Schaltwerk: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Birgit. Auch bei uns in der IG Metall ist es noch nicht üblich, dass Frauen an der Spitze sind. Ich finde es gut, dass wir als IG Metall Berlin das nun ändern. Und wenn Frauen tatsächlich die Welt regieren würden, wäre sie bestimmt auch ein bisschen besser.“

Olivier Höbel, Bezirksleiter IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen: „Ich freue mich, dass Birgit als ehemalige Tarifsekretärin wieder in den Bezirk als Erste Bevollmächtigte zurückkommt. Erste Bevollmächtigte zu sein, ist eine der herausforderndsten, aber auch bedeutungsvollsten Aufgaben, die wir in der IG Metall haben. Birgit bringt sehr viel Erfahrung in der Tarif- und Unternehmenspolitik mit. Gemeinsam werden wir Mitgliederentwicklung, Tarifbindung und eine starke IG Metall in den Betrieben voranbringen. Ich freue mich darauf.“

Jessica Haspel, Betriebsrätin und stellvertretende Vertrauenskörperleiterin Daimler Marienfelde: „Ich freue mich, dass wir mit Birgit und Regina jetzt eine weibliche Doppelspitze haben. Denn beim Thema Frauen und Gleichberechtigung haben wir als IG Metall noch eine Menge vor uns.“

Petra Wendland, stellvertretendes Betriebsrats-Mitglied und Vertrauenskörperleiterin bei Ledvance: „Ich wünsche Birgit viel Glück und Erfolg und viel Kraft für diesen anstrengenden Job als Erste Bevollmächtigte.“

Uwe Heinig, Vertrauenskörperleiter im Siemens Schaltwerk: „Ich bin angenehm überrascht, dass ich nun von zwei Frauen regiert werde. Wir haben jetzt eine weibliche Doppelspitze in der IG Metall Berlin. Das gibt es auch in der IG Metall nur sehr selten. Und ich darf dabei sein, das finde ich wunderbar.“

Bojan Westphal, Betriebsrat und Vertrauenkörperleiter Daimler Marienfelde: „Das Klaus geht, ist für mich erstmal ein großer Verlust. Ich habe sehr gerne mit ihm zusammengearbeitet. Aber ich bin mir sicher, dass Birgit das zwar anders, aber genauso gut machen wird.“

Mustafa Alkan, Ex-Mitarbeiter und Delegierter von ABCB: „Ich wünsche mir aktive Personen an der Spitze der IG Metall Berlin, die wie Klaus Abel viel durchsetzen. Dafür wünsche ich Birgit viel Glück und das richtige Händchen, damit wir gemeinsam viel erreichen. Birgit ist eine sehr gute Juristin, die die Belegschaften gut unterstützen wird.“

Um 18:35 Uhr stand das Ergebnis fest:  Ab 1. Januar wird Birgit Dietze als Erste Bevollmächtigte der IG Metall Berlin die Interessen der 35.000 Berliner IG Metall-Mitglieder vertreten. Die frisch Gewählte bedankte sich nach ihrer Wahl bei den Delegierten für das gute Ergebnis: "Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit Euch allen."

Die 45-Jährige wird noch bis Ende des Jahres als Unternehmensbeauftragte des IG Metall Vorstandes für Volkswagen arbeiten, bevor sie ab 1. Januar 2019 das Amt der Ersten Bevollmächtigten der IG Metall antritt. In ihrer Antrittsrede hatte sie sich bei ihrem Vorgänger Klaus Abel und der Zweiten Bevollmächtigten Regina Katerndahl für die gute Arbeit bedankt: „Ich übernehme eine sehr gut organsierte, fest in den Betrieben verankerte und in der Politik und bei den Sozialpartnern angesehene IG Metall Berlin“, sagte sie. Ihr Vorgänger Klaus Abel tritt nach vierzehn Jahren an der Spitze der IG Metall Berlin - als Erster oder Zweiter Bevollmächtigter - eine neue Aufgabe beim Vorstand der IG Metall in Frankfurt an. Regina Katerndahl ist weiterhin Zweite Bevollmächtigte. Damit führt nun eine weibliche Doppelsitze die IG Metall Berlin in die Zukunft.

In ihrer Bewerbungsrede hatte sie vor den Delegierten ihre Schwerpunkte anhand der Themen Transformation, Arbeit und Mitglieder skizziert. Sie sagte, dass sich Politik, Tarif und Betrieb hier in Berlin hervorragend verbinden ließen - und warnte aber auch "vor dem, was sich da draußen zusammenbraut. Da müssen wir als Gewerkschaft aufklären und zum Erhalt der Gesellschaft beitragen." Birgit Dietze betonte, dass die von Gewerkschaften und Beschäftigten erkämpften Kontroll- und Mitbestimmungsrechte wichtiger denn je seien: „Das gilt eben besonders in der heutigen Zeit der Transformation und des digitalen Umbruchs. Die Politik hat in den neoliberal geprägten Jahren weitgehend die Regie über transnationale Konzerne verloren. Deshalb müssen wir als Gegengewicht zur Politik soziale Werte hochhalten und zusammen mit den Beschäftigten eine lebenswerte Zukunft gestalten. Berlin ist dafür ein guter Platz.“

Birgit Dietze

Die 45-Jährige ist studierte Ökonomin und Volljuristin. In Friedrichshain geboren und aufgewachsen, ist sie mit Leib und Seele Berlinerin. Sie hat den Zusammenbruch der DDR und ihrer ehemaligen Betriebe in der Nachwendezeit hautnah miterlebt - als IG Metall-Vertreterin und Vorsitzende der Jugend- und Auszubildendenvertretung der Elpro-Werke mit ihren damals 8.000 Beschäftigten. Bereits während ihres Referendariats hat sie als Justitiarin in der IG Metall Berlin gearbeitet und sich später als Tarifsekretärin im IG Metall Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen einen Namen als versierte Verhandlerin gemacht. Noch arbeitet sie beim Vorstand der IG Metall als Unternehmensbeauftragte für VW und Audi und ist Mitglied im VW-Aufsichsrat - am ersten Januar tritt sie dann ihre neue Aufgabe als Erste Bevollmächtigte der IG Metall Berlin an.


Drucken Drucken